Radlagerspiel

Informationen über Restaurierungen und Instandsetzungen, Erfahrungsberichte, die man hier anderen weitergeben kann.

Radlagerspiel

Beitragvon Kraichgauer » 20.07.2018, 14:13

Hallo zusammen,
in jungen Jahren bin ich gerne und viel Quickly gefahren, habe auch gerne daran geschraubt, aber irgenwann hat sie das Auto dann doch verdrängt und die Quickly's sind in der Scheune meiner Eltern verschwunden.
Nach nun mehr als 30 Jahren reizt es mich aber doch wieder einige davon auf die Strasse zu bringen. Ich habe 4-6 Stück, Bj. 54-66, die meisten sogar ziemlich komplett. Ich möchte die Quickly nicht "wie neu" restaurieren, soweit der Originallack noch halbwegs annehmbar ist aufpolieren, konservieren, technisch fit machen aber die Spuren der Jahre erhalten.
Eine S Bj.61 habe ich mittlerweile versichert und fahrbereit, an einer N Bj.54 bin ich gerade dran. Hier war das Fett in der Hinterradnabe so verhärtet dass das Rad sich nur sehr schwer drehen ließ. Ich habe alles zerlegt und gesäubert, Lagerschalen und Lager sehen eigentlich noch gut aus, neu gefettet und zusammengebaut.
Nun habe ich allerdings das Problem, wenn ich die beiden Lagerkonus beidseitig anziehe ist das Rad fest, lockere ich den Konus dreht es sich.
Ist mir da irgenwie ein Teil abhanden gekommen, oder wie lässt sich das Radlagerspiel korrekt einstellen?

Danke vorab.

Gruss Bernd
Kraichgauer
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.05.2018, 18:48
Wohnort: Oberderdingen

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Quicklymax » 20.07.2018, 16:14

Hallo Bernd,
"Lager mit Fett einsetzen. Dichtringe mit den Lippen nach innen. Lager ohne fühlbares Spiel einstellen."
So steht es in derInstandsetzungsanweisung, d.h. minimales Spiel, damit sich alles drehen kann.
Viel Erfolg,
Gruß, Evert.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 263
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Kraichgauer » 20.07.2018, 18:26

Hallo Evert,

danke für die schnelle Antwort.

Hab ich so gemacht, alles wieder so eingebaut wie es war.
Komisch ist nur, vorher waren die Lagerkonen beide fest, musste sie mit etwas Kraft mit dem 14er Schlüssel lösen, das Rad hat sich aber gedreht. Ist übrigens auch bei einem Rad einer anderen 54er Quickly das ich auch hier stehen habe so.
Wenn ich jetzt allerdings minimales Spiel mit dem Konus einstelle ist dieser nicht fest angezogen, d.h. er lässt sich von Hand aufdrehen.
Ist doch so sicherlich nicht richtig?

Gruss Bernd
Kraichgauer
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.05.2018, 18:48
Wohnort: Oberderdingen

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Quicklymax » 20.07.2018, 19:38

Hallo Bernd,
im Distanzrohr, in das die Konusschrauben eingedreht werden, befindet sich ein Toleranzring, dieser bremst eine Seite. Im Shop finde ich ihn nicht, doch in der Ersatzteilliste ist er aufgeführt, eine Seite hat einen Zapfen, auf den er sich aufschiebt, das kannst du aber erst sehen, wenn Du es auseinander baust, oder in der Ersatzteilliste nachschaust. Wenn man beide Seiten losgedreht hat, kann es evtl. nicht mehr bremsen.
Ich habe versucht im Keller das zu finden, doch bin leider nicht fündig geworden, sonst hätte ich ein Foto angehängt. Ich versuche morgen mal das Bild in der Ersatzteilliste zu machen.
Gruß, Evert.

PS. Auf dem Foto im Shop kann man es bei den Halbnaben auch sehen, in der unteren Version ist es abgebildet, in der oberen nicht, ich glaube auch mal gelesen zu haben, dass es nicht immer verbat wurde, also scheint auch ohne zu funktionieren.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 263
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Quicklymax » 21.07.2018, 10:11

Hallo Bernd,
hier die Fotos, auch von den gefundenen Teilen.
Bild

Bild

Bild

die Toleranzringe sind geschlitzte gewellte Hülsen, die auf die Abdrehung am Konusteil aufschiebbar sind, das ist die Nr.7 in der Ersatzteilzeichnung.
Wenn weitere Fragen dazu sind, einfach melden.
Gruß, Evert.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 263
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Kraichgauer » 21.07.2018, 15:36

Hallo Evert,

hab nochmal alles zerlegt, die Toleranzringe gibt es bei mir definitiv nicht, allerdings sieht auch das Distanzrohr etwas anders aus, war vielleicht bei den ersten Ausführungen so gelöst.
Das Distanzrohr hat auf der Bremsseite einen kleinen eingepressten Bolzen der vermutlich die Aufgabe hat das Gewinde schwergängig zu machen. Auf der anderen Seite ist das Distanzrohr geschlitzt, vermutlich zum selben Zweck.
Auf der Seite mit dem Bolzen lässt sich der Konus nur schwer eindrehen, auf der geschlitzten Seite dagegen leicht, vermutlich ist das mein Problem. Ich denke wenn ich dem Gewinde hier mit einem leichten Schlag etwas Versatz/Vorspannung gebe sollte auch dieser Konus mehr Selbsthemmung bekommen.
Werd ich aber erst die nächsten Wochen ausprobieren können, hab mir bei der Demontage einen der Dichtringe versaut, muss mal schauen ob ich sonst noch was aus dem Shop brauche.
Jedenfalls verstehe ich so langsam das Prinzip dieser Lagerung.
Vielen Dank für Deine Hilfe.

Gruss Bernd
Kraichgauer
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.05.2018, 18:48
Wohnort: Oberderdingen

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Kraichgauer » 21.07.2018, 15:49

hab noch versucht Bilder einzustellen, geht leider nicht??

"Das Kontingent für Dateianhänge ist bereits vollständig ausgenutzt."
Kraichgauer
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.05.2018, 18:48
Wohnort: Oberderdingen

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Quicklymax » 21.07.2018, 18:14

Hallo Bernd,
Meine beiden Quickly S sind von 1956, die Fotos stelle ich über picr ein mit Größe 800 bit, es hat bei mir lange gedauert, bis ich es kapiert hatte, die eingestellten Fotos zeigen nur die linke Hälfte, das hat mich überrascht. Nichts desto trotz bist Du ja weitergekommen, das war ja das Ziel.
Gruß, Evert.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 263
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Kraichgauer » 21.07.2018, 18:40

Hallo Evert,

wieder was gelernt, so klappts auch mit den Bildchen... ;-)

Bild
Bild
Bild
Kraichgauer
Neu
 
Beiträge: 5
Registriert: 22.05.2018, 18:48
Wohnort: Oberderdingen

Re: Radlagerspiel

Beitragvon Quicklymax » 21.07.2018, 20:06

Hallo Bernd,
gut Ding braucht Weil, die Teile und das Zewa wisch und Weg sehen anders aus, als bei mir.
Du kannst dem Ludwig mit dem Problem Tachoantrieb ja jetzt erklären, wie Fotos eingestellt werden, ich habe es so gemacht, wie es hier im Forum beschrieben ist, vielleicht liest er es . Bei Dir ging es ja recht flott.
Gruß, Evert.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 263
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt


Zurück zu Restaurierungs-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste