Quickly 1955

Informationen über Restaurierungen und Instandsetzungen, Erfahrungsberichte, die man hier anderen weitergeben kann.

Quickly 1955

Beitragvon Maris » 05.04.2018, 15:47

Hallo Quickly-Freunde,

nachdem meine 58er L nun läuft, wage ich mich an mein zweites Projekt. Es ist eine Quickly mit der Jahreszahl 1955 auf dem Motor. Nachdem die Rahmennummer 137301 und die Motornummer 148262 scheinbar zusammenpassen, gehe ich davon aus, dass das Quickly selbst auch aus 55 ist. Leider ist die Betriebserlaubnis nicht mehr vorhanden.
Mit der Restauration muss ich mir aber diesmal etwas mehr Zeit nehmen. Um das Quickly wieder in den Originalzustand zu versetzen, ist eine Lackierung unumgänglich. Ansonsten komplett und ein relativ guter Zustand. Aber seht selbst.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 05.04.2018, 15:52

Nun hätte ich da gleich mal eine Frage: Wie bekomme ich am besten und schnellsten diesen verharzten alten Sprit aus dem Tank? Das Zeug klebt zentimeterdick am Tankboden.
Mit Benzin hab ich das jetzt probiert, aber das scheint nicht das richtige Mittel zu sein. Oder vielleicht länger einwirken lassen?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Dirk2008 » 06.04.2018, 05:08

Das war doch mal Benzin, dass sollte sich dann auch wieder mit Benzin auflösen.
Ich würde es auf jeden Fall mehrere Tage einweichen und ab und zu mal ordentlich schütteln.
Gruß aus Schönwalde Glien, Dirk
Meine Quickly Bj 1955 Rahmennummer 258.XXX, Motor 558.XXX

Bild
Benutzeravatar
Dirk2008
Quickly-Freak
 
Beiträge: 248
Registriert: 18.05.2008, 12:01

Re: Quickly 1955

Beitragvon Echze » 06.04.2018, 06:37

Hallo Markus,

ich habe schon mehrere Tanks erfolgreich mit Produkten der Firma Kreem saniert und dabei sowohl deren Tankreiniger als die Versiegelung eingesetzt. Hier ist der Link zu deren Webseite: http://www.tanksiegel.de/anleitungen/an ... -reiniger/ .
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 06.04.2018, 16:24

Danke Euch!
Nein, Benzin hat kein Wert. Das löst nicht stark genug. Vielleicht über paar Tage.

Verdünnung ist perfekt. Hat nicht lange gedauert, dann hatte sich der Schmodder aufgelöst.

Jetzt hab ich grade Zitronensäure drin. Mal sehen, wies dann morgen aussieht. Dann kommt die Versiegelung.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Lonzoglunz » 07.04.2018, 17:28

Hallo Leute, ich hab´da mal `ne Frage:
Heißt es "die Quickly" oder "das Quickly" ??? Seit ich denken kann, sagen alle meine Bekannten und natürlich auch ich "die Quickly". Wenn man natürlich sagt: "Das Moped" (was die Quickly ja ist), könnte man auch auf "das Quickly" kommen. Hört sich für meine Ohren aber total ungewohnt an.
Meine früheren NSU Mäxe und Luxe usw. hießen damals "die Max", bzw. "die Lux", "die Fox", "die Maxi","die Quick", "die Konsul" usw. obwohl sie ja alle "das Motorrad" waren.
Da können wir jetzt mal alle prima drüber philosophieren.

Schönen warmen Frühlingsabend wünscht Euch

Burkhard (NSU-Nostalgiker aus Nordhessen)
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
Benutzeravatar
Lonzoglunz
Quickly-Freak
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.10.2017, 08:27
Wohnort: Gudensberg / Hessen

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 12.08.2018, 13:54

Wer weiß es?
Welches Werkzeug brauche ich für die Mutter an der Tretlagerachse.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Echze » 12.08.2018, 19:38

Hallo Markus,

das ist eine Schlitzmutter und du benötigst einen Schlitzmutter(steck)schlüssel.
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 13.08.2018, 05:44

Hallo Peter,

ich steht auf´m Schlauch. Ich such mir´n Wolf im Internet. Nach was genau muss ich suchen? Wie sieht das Teil aus? Hast Du einen Link oder ein Bild?
Und vor allem, welche Schlüsselweite?

Was mir noch eingefallen wäre: ein sogenannter Torpedoschlüssel. Aber mit dem wird doch wohl die Schlitzmutter verpfuscht.

Nachtrag: Habe gerade gesehen, dass das hier schon mal Thema war und es wohl kein Werkzeug zu kaufen gibt. Dann muss ich mir was einfallen lassen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Echze » 13.08.2018, 06:40

Hallo Markus,

nein, ich besitze keinen solchen Schlüssel. Die Maße kannst Du selbst (an der Mutter) ermitteln. Vielleicht passt der hier ja:

https://www.ettinger.de/de/product/63.00.000

oder der hier:

https://www.akf-shop.de/steckschluessel ... 51/a-3312/

Ansonsten - passendes Rohr oder passende Nuss vorsichtig mit Flex und Feile bearbeiten.
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Quickly-Heizer » 13.08.2018, 18:26

Moin,

ich würde die Muttern mit einem schräg angeschliffenen Splintentreiber aufmeisseln und danach auf die auch später von NSU verwendeten Sechskantmutter M12x1 umrüsten.
Die Sechskantmuttern lassen sich viel stärker anziehen und verhindern somit Schäden an der Tretachse, die eventuell durch das Heraus schieben der Abstandshuelse entstehen können.

Bernd
Quickly-Heizer
Quickly-Freak
 
Beiträge: 455
Registriert: 14.03.2006, 06:54
Wohnort: Garbsen bei Hannover

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 14.08.2018, 04:21

Hallo Bernd,

so ähnlich hab ich´s jetzt gemacht. Nachdem mir das Aufmeißeln zu brutal erschien, habe ich jetzt mit dem Dremel gegenüberliegend jeweils ein Stück der Mutter abgeflext und dann problemlos mit dem Rollgabelschlüssel geöffnet. Die Schlitzmuttern werde ich durch die Sechskantmuttern ersetzen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 30.10.2018, 06:25

Guten Morgen,
kann mir mal jemand über die Schulter schauen ;-)

Nachdem nun die Reise-, Urlaubs-, Garten-, Draußenzeit so langsam zu Ende geht, kann´s wieder in den gemütlichen Quickly-Bastel-Keller gehen.

Entgegen meiner ursprünglichen Planung (ich wollte zuerst Rahmen, Räder usw. in Ordnung bringen), habe ich jetzt mit der Motor-Revision angefangen. D.h. ich bin noch am Zerlegen desselben. Es ist ein 1955er mit der Motor-Nummer 148262.
Zylinder, Kolben, Zündung und die linke Gehäusehälfte sind schon ab. Kupplung und Antriebsrad draußen. Übrigens der Dichtring unter der Kupplung war als weißliches schmieriges Ringlein noch vorhanden.

Beim Zerlegen des Kurbelgehäuses komme ich nicht weiter. Die Verschraubung der beiden Teile (ca. in der Mitte des Gehäuses) ist draußen. Leichte Hammerschläge (natürlich mit Holz dazwischen) lösen nur den hinteren Bereich des Gehäuses. Im vorderen Bereich tut sich nix. Kann es sein, dass es an der Kurbelwelle liegt, die so fest in den Lagern sitzt? Oder wo kann´s sonst noch hängen?
Habe ich sonst noch irgendwelche Verschraubungen übersehen (die diversen Anleitungen sagen dazu nichts aus)?

Dann noch was: Wer hat Kontakt zu Doppelkerz und könnte mir seine Mail-Adresse zukommen lassen? Leider hat mein Mail-Programm alle über 90 Tage alten Kontakte und Mails gelöscht. :( Und er ist hier wohl nicht mehr unterwegs.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly 1955

Beitragvon Dirk2008 » 31.10.2018, 04:37

Da werden die Lager der Kurbelwelle festhalten.
Versuch es mal mit Wärme, damit habe ich schon alle Lager raus bekommen.
Gruß aus Schönwalde Glien, Dirk
Meine Quickly Bj 1955 Rahmennummer 258.XXX, Motor 558.XXX

Bild
Benutzeravatar
Dirk2008
Quickly-Freak
 
Beiträge: 248
Registriert: 18.05.2008, 12:01

Re: Quickly 1955

Beitragvon Maris » 28.11.2018, 06:37

Guten Morgen Ihr Freunde des alten Blechs!

Auch bei meiner 1955er ist es wieder einen Schritt weitergegangen. Inzwischen hatte ich den Motor komplett zerlegt. Bis auf die innere Federaufnahme und des Lagers der Kupplung (das ließ sich leider nicht zerstörungsfrei trennen) habe ich alles in Einzelteile zerlegt. Schon bei der Gehäusetrennung war ich fast am verzweifeln und hatte bei Herrn Krippl wegen einer Motorinstandsetzung angefragt. Dann hat mich aber doch der Ehrgeiz gepackt und mit geistiger und moralischer Unterstützung eines Quickly-Profis (danke Ralf :wink: ) habe ich es zu Ende gebracht.

Erneuert wurden von mir sämtliche Lager, alle Wellendichtringe, diverse Dichtringe, Kupplungsbeläge und Feder und die Kolbenringe. Sämtliche Zahnräder waren ohne Beschädigung und auch der Zylinder mit Kolben sahen noch sehr gut aus – ohne Abplatzer oder Riefen. An der elektrischen Anlage erneuerte ich die Zündspule, Unterbrecher, Schmierfilz, Kondensator, Unterbrecher, Zündkabel, Kerzenstecker und Kerze.

Der Zusammenbau war dann für mich wieder eine kleine Herausforderung. Mit Hilfe des häuslichen Backofens (die Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht zugegen :oops: ) konnte ich die Lager wieder in ihre Sitze versenken. Die Wellen dann in die Lager zu bringen war auch nicht ganz easy. Der restliche Zusammenbau ging dann, nachdem die Reihenfolge klar war, ziemlich flott.

Jetzt ist das gute Stück wieder zusammen und scheint auch dicht zu sein. Mit dem 1/9/1 Vergaser, welcher schon am Motor verbaut war, brachte ich das Teil aber nicht zum Laufen. Am Vergaser hatte ich zuvor noch Schieber, Feder, Nadeldüse, Düsennadel, Hauptdüse und den Gummidichtring ersetzt.
Um Auszuschließen, dass es an der Zündung liegt, habe ich den Startervergaser meiner Quickly L montiert. Damit läuft der Motor jetzt ohne Probleme. Jetzt muss ich noch herausfinden, weshalb es mit dem 1/9/1 nicht geht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Nächste

Zurück zu Restaurierungs-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste