Quickly L 1958

Informationen über Restaurierungen und Instandsetzungen, Erfahrungsberichte, die man hier anderen weitergeben kann.

Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 03.01.2018, 14:40

So liebe Leut,
ich bin der Markus aus dem Süden des Landes. Zwischen Stuttgart und Ulm, also am Rande der Schwäbischen Alb ist mein Standort.

Jetzt war es endlich soweit und ich habe mit einen langersehnten Wunsch erfüllt: Ein Quickly ;-))

In früher Jugend habe ich schon mal so ein Teil ein paar Jahre gefahren. Als dann der Autoführerschein in der Tasche war, war das Quickly uninteressant – einst für 25 Mark gekauft und dann für 25 Mark verkauft. Leider

Jetzt habe ich mir wieder eins zugelegt – leider reichten dafür keine 25 Mark mehr. Es ist ein Quickly L aus 1958, also gleiches Baujahr wie meinereins :|

Der Motor läuft, die 3 Gänge schalten und Patina hat es auch reichlich. Es so zu lassen ist zwar optisch grenzwertig, ich werde es aber zumindest vorerst nicht lackieren. Der Sattel muss neu, denn das Untergestell ist auch verschlissen und wurde wohl schon mehrfach geschweißt. Ein neuer wurde schon bestellt. Die Züge müssen auch neu – wobei ich jetzt schon Ehrfurcht vorm Austausch der Schaltzüge habe. Dann neue Weißwandreifen und einige Kleinteile. Und natürlich die Bremsen – die Beläge sind wohl verglast – also neu.

Ansonsten will ich das Quickly erstmal wieder auf die Straße bringen.

Gruß Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Echze » 03.01.2018, 18:53

Hallo Markus,

schön dass Du hierher gefunden hast - herzlich willkommen.

Auch mir gefällt deine L ausgesprochen gut. Sie ist offensichtlich gut über die Zeit gekommen. Es scheint auch noch der Originallack zu sein. Von daher kann ich mich den Empfehlungen von Klaus nur uneingeschränkt anschließen.

Ich wünsche Dir eine glückliche Hand bei allen anstehenden Arbeiten und allzeit gute Fahrt.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 03.01.2018, 20:03

Danke Klaus, danke Peter für die nette Begrüssung hier. Ich denke, dass ich hier gut aufgehoben bin. Und hoffe, dass ich hier noch viele Fragen stellen kann. Wird notwendig sein.

Der Sattel wird komplett neu - Denfeld in Elfenbein. Die Weisswandreifen sind hier vom Shop - die taugen was, oder?

Ja und die alte Dame ist noch im Originallack und unverbastelt. Aufm Tacho stehen etwas mehr als 6000 Km. Muss ja aber nicht stimmen, denn der Tacho bzw. die Welle und der Antrieb sind defekt.

Gruß Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 03.01.2018, 20:58

Hi Klaus,
auf dem Bing-Vergaser steht 1/9/22. Krümmer gekürzt? Oh, dann wohl doch verbastelt.
Schwingenlager scheinen auch fällig, wenn ich das so sehe. Beim Bremsen fühlt sich das reichlich "teigig", schwammig, goimelig (=schwäbisch) an. Dann muss ich wohl noch mehr investieren. Was braucht man da für Teile?
Zuletzt geändert von Maris am 04.01.2018, 07:01, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Echze » 03.01.2018, 21:38

Hallo Markus,

das mit dem Krümmer ist mir auch aufgefallen. Darunter würde dann - zu Gunsten einer höheren Geschwindigkeit- der Durchzug leiden. Vielleicht ist ja auch nur der Schalldämpfer auf dem Krümmer zu weit nach vorn geschoben.
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 04.01.2018, 06:55

Guten Morgen,
es lässt mir jetzt keine Ruhe - das mit der Federgabel. Wie kann ich feststellen, dass hier was verschlissen ist? Oder würdet Ihr die Teile auf jeden Fall tauschen?

Das wären dann die Teile:
- Lagerbüchse, links und rechts (je 2)
- Abdeckscheibe, innen (je 2)
- Feder für Vordergabel
- Gummistopfen (in den Federn)
- Lagerschraube

richtig? Könnt Ihr mir das so bestätigen?

Und wie sieht es mit der Hinterradschwinge aus? Würdet Ihr hier auch gleich Teile (Lagerbüchsen, Lagerbolzen) tauschen? Oder bin ich zu übervorsichtig? Das geht ja auch alles richtig ins Geld.

Das mit dem Krümmer muss ich heute Abend mal schauen. Wie lang muss denn das Krümmerrohr bis zur Krümmung (von hinten gemessen) ca. sein?
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 04.01.2018, 11:10

Hallo Klaus,
danke, dass Du Dir soviel Zeit nimmst.

Ich seh schon, das Ganze wird eine aufwendigere Sache werden. Ich habe mir die alte Dame hauptsächlich zugelegt, um in meiner Freizeit was zum Schrauben zu haben. Auch im Hinblick auf den irgendwann mal kommenden Ruhestand, wenn man dann noch mehr Zeit hat und auch um den Grips anstrengen zu müssen.

Ob das Quickly aus guter Hand stammt und was deren Erstbesitzer von Beruf war bzw. an dem Fahrzeug hat machen lassen, kann ich nicht beurteilen – weiß ich auch nicht. Der Verkäufer hatte es jedenfalls vor ca. 7 Jahren vom Erstbesitzer (damals schon weit über 80) erworben. Benutzt hat er es nicht – er hat lediglich in 2016 sich beim TÜV die ABE ausstellen lassen. Der Verkäufer hat Hobbymäßig alte Moppeds restauriert und gesammelt. So ca. 6-8 solcher wunderschönen Teile hat er noch. Jetzt hat er jedenfalls keine Lust mehr (altersbedingt?) und an meinem Quickly wohl auch nichts groß gemacht.

Was ich mir zutraue? Na ja, ich bin nicht vom Fach und habe eine kaufmännische Ausbildung. Aber so ein wenig traue ich mir schon zu und habe auch keine zwei linken Hände. An den Motor würde ich mich allerdings jetzt noch nicht trauen. Aber das kommt vielleicht noch und ich hab ja Euch zum Fragen. Bräuchte da ja auch erstmal das Werkzeug dazu.

Wenn die jetzt schon bestellten Teile da sind, und ich ans Tauschen der Bremsbeläge gehe, werd ich mir die Schwingenlager erstmal anschauen. Vielleicht haben die ja schon so viel Spiel, dass ichs fühlen kann.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 06.01.2018, 16:42

Es ist "angerichtet"

Heute mal den Auspuff ausgebrannt. Die Flöte scheint noch komplett zu sein. Also kein Tuning. Krümmer ist wohl auch nicht gekürzt, oder?

Eine Frage zum Auspuff: Wie weit muss denn der Topf auf den Krümmer aufgeschoben werden?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Echze » 06.01.2018, 18:12

Hallo Markus,

der ungekürzte Krümmer misst gut 60 cm, mit dem Maßband gemessen, vom unteren Ansatz des Flansches außen am Rohr entlang. Der gerade Abschnitt ist etwa 31 cm lang. Der Schalldämpfer wird üblicherweise nur so weit auf den Krümmer geschoben, dass die Klemmschelle vollständig greifen kann. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass Dein Krümmer gekürzt ist (das sind meine auch :D ), aber nicht übermäßig.
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 06.01.2018, 19:17

Hallo Peter,

danke für die Maßangaben.

Also der Krümmer scheint doch gekürzt zu sein - und zwar um ca 10 cm. Dazu war dann der Topf noch ungefähr 10 cm aufs Rohr geschoben.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 07.01.2018, 11:49

Bremse ist drausen. Scheint noch gut auszusehen, aber verglast. Was meinen die Experten. Ich denke erneuern ist kein Fehler - Backen sind ja eh schon bestellt.

Dann "mit zwei kräftigen Schraubenziehern Lagerkonus mit Kugelhalter mit Dichtring herausdrücken" geht nicht, bewegt sich keinen mm. Was kann ich da tun, WD40 und warten oder Wärme? Oder mach ich da etwa was falsch?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 07.01.2018, 11:52

Hallo Klaus,

hab den Auspuff jetzt so aufgeschoben, dass gerade die Schraubschelle greifen kann.
Tuningmaßnahmen kommen später :mrgreen:
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Echze » 07.01.2018, 15:35

Hallo Klaus,

Um wie viel insgesamt gekürzt wird?... muss man sich in Kausalität aller Modifikationen Stück für Stück ran tasten.....und zwar so lange, bis der Krümmer definitiv leistungsmäßig zu extrem gekürzt wurde.
Dann nimmt man sich einen zweiten Krümmer und macht den exakt so lang, wie beim letzt besten Ergebnis ermittelt wurde. :shock:
mfG. Millimeterklaus


genau so wird's gemacht (spreche da aus Erfahrung) :D :D :D
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 07.01.2018, 18:42

So, habs rausbekommen. Nachdem ich die ganzen Beiträge quergelesen hatte, gings dann mit etwas mehr Schmackes und Gummihammer.

Wie befürchtet ist nun ein Wellendichtring hinüber. Das passierte aber nicht bei der Demontage - der war vorher schon defekt. Die hab ich nun auch noch beim Shop bestellt. Dann das ganze wieder "rückwärts". Die Laufbuchsen sehen noch sehr gut aus und auch die Kugellager. Das lass ich alles wie es ist. Eine Demontage wäre eigentlich nicht notwendig gewesen, aber ne frische Fettpackung ist ja auch ganz gut.

Sorry, wenn ich Euch mit meiner Fragerei nerve und nicht gleich die Suchfunktion nutze - werde mich bessern. Muss mich ja auch mit den Fachbegriffen der einzelnen Teile erstmal vertraut machen. Da weiß man nicht immer gleich nach was man suchen muss.

Wünsche noch einen schönen Restsonntag
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Quickly L 1958

Beitragvon Maris » 08.01.2018, 19:16

Hallo Klaus,
danke für Deine geäußerten Bedenken - ich nehm das ernst.

Hab mir die Kugeln unter der Lupe angeschaut - alles gut, keine Riefen. Sie lassen sich nicht aus den Käfigen drücken - alles fest. Auch die Laufbuchsen sind noch gut, also ohne Riefen oder gar Rissen.

Vielleicht ist der relativ gute technische Zustand auch dem möglicherweise korrekten Km-Stand von etwas mehr als 6000 km auf dem Tacho zuzurechnen. Hoffen wir´s

Wie gesagt, ich gehe da schon sorgfältig damit um, aber intaktes, nicht defektes tausche ich nicht aus. Hab jetzt schon eine "Unsumme" an Herrn Krippl überwiesen :mrgreen: , denke aber: Gut angelegt. Nicht für "Glanz" und "Optik", sondern alles für notwendige Teile.
Gruß Markus

Quickly L(uise) 1958
Quickly N(apoleon) 1955
Maris
Quickly-Freak
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.01.2018, 06:43
Wohnort: Bad Ditzenbach

Nächste

Zurück zu Restaurierungs-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast