Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Informationen über Restaurierungen und Instandsetzungen, Erfahrungsberichte, die man hier anderen weitergeben kann.

Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 16.06.2017, 10:55

Hallo,
bin in diesem Forum neu und stelle mich natürlich erst mal vor:

Heiße Ingo, bin viereinhalb Jahrzehnte alt und wohne im schönen Teutoburger Wald südlich von Osnabrück.
Die Restaurierung, die ich hier vorstellen möchte, begann bereits im Jahre 1994!
Naja, ein paar Jahre vorher habe ich die Quickly bereits aus dem elterlichen Schuppen gezogen. Es handelt sich um eine Quickly N, Baujahr ´56, jadegrün-blassgrün.

Die Quickly hat mein Vater seinerzeit neu erworben und ist diese dann auch lange Zeit gefahren, bevor er dann auf eine größere Maschine umgestiegen ist. Sie stand dann längere Zeit wohl schon im Schuppen und fiel meinem zehn Jahre älteren Bruder während seiner Wehrpflicht Ende der 70iger in die Hände und wurde dann mit Nato-oliv großzügig per Pinsel „verschönert“. Und in dem Zustand kenne ich sie aus meiner Kinder- und Jugendzeit: Angelehnt an einer Wand stand sie dann vor sich hin korrodierend zwischen Kaninchenstall und Gartengeräten im Schuppen. Da ich in meiner Jugend nur Fahrrad fuhr und auch keine Kumpels mit Mofa oder Moped hatte, kam ich auch nie auf den Gedanken, irgendetwas mit diesem Wrack anzustellen. Erst als ich bereits Auto fuhr und mein Vater sowie auch leider mein Bruder verstorben waren, kam ich aus nostalgischen Gründen darauf, dieses für mich damals unbekannte Gefährt mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und was ich da sah, war echt übel.

Der Boden im Schuppen war nur Erdreich und so hatte die Quickly vom Boden aufwärts bis hoch zu den Narben bereits eine innige Beziehung mit dem Rost eingegangen. Und die anfängliche Euphorie war verflogen. Ich zog sie trotzdem aus dem Schuppen in den trockenen Keller und dachte mir: „Fängste erstmal mit dem Motor an. Wenn der läuft, machste den Rest.“

Ohne den Hauch einer Ahnung machte ich mich daran, den Motor zu sezieren, Teile aufzubereiten und neu zu beschaffen. Zu dem Zeitpunkt arbeitete ich in einer Flugzeugbau-Firma und wir hatten alle gängigen DIN-Normteile in Edelstahl vorrätig. Alle Schrauben, Scheiben und Muttern wurden nach Ersatzteilliste ausgetauscht. Auch die schon für den Rahmen. Und dann: nichts mehr…
Null Ahnung von Motorinstandsetzung und keine Traute dies nach der Anweisung auszuprobieren, fristete die Quickly vollständig zerlegt nun wieder ein einsames, aber diesmal trockenes Dasein im Keller.

Und wie schon in anderen Berichten zu lesen, waren dann andere Prioritäten angesagt: Beruf, Frau, Kinder, Hausbau, eine Golf 1 Cabrio-Restauration (dauert übrigens schon ähnlich lange)…

Und dann, mehr wie zwei Jahrzehnte später, nimmt es wieder Fahrt auf:

Rein zufällig saß ich mit einem guten Bekannten meines besten Kumpels am Tresen und trank diverse Alkoholika. Man(n) kam ins (Benzin-)Gespräch und ich vernahm, das mein Gegenüber eine Koryphäe in der Motorinstandsetzung von Oldie-Motorrädern jeglicher Art ist! War mir vorher nicht bekannt und ich fragte, ob er sich meinem Pflegefall annehmen könne. Die Stunde hätte er wohl über, meinte er.
Und so bin ich gerade dabei, nochmals alle Teile zu prüfen, Fehlteile noch zu besorgen, einzutüten und zu beschriften.

Hoffe, das ich jetzt alles soweit habe und ich die Kiste mit dem Motor jetzt vertrauensvoll übergeben kann. Bin gespannt!

Mit Bildern von der Quickly melde ich mich dann die Tage wieder.
Erstmal einscannen :mrgreen:

Prima Grüße Ingo
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 20.06.2017, 06:56

So, hier mal Fotos vom Bergungszustand in den 90er.
Motor allerdings schon demontiert. Wollte ja keine Zeit verlieren :lol:

01_NQN56.jpeg


03_NQN56.jpeg


04_NQN56.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon Echze » 20.06.2017, 16:48

Hallo Ingo,

schöne Vorstellung und gut geschrieben. Finde es klasse, dass Du drangeblieben bist. Die wird wieder, da hab ich keine Zweifel.

Gutes Gelingen und beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 02.09.2017, 06:48

So,
Motor und seine Bestandteile sind soweit überprüft und gereinigt, Fehlteile besorgt oder nachgebaut und nach Ersatzteilliste (Gruppe/Position) eingetütet und beschriftet.

Motor1.jpg


Wollte dann natürlich sofort den Motor an meinen Bekannten übergeben, jetzt wo ich alles habe. Soll ja schnell gehen, jetzt :lol:
Und was ist: Er ist im Urlaub!

Naja, auf ein paar Tage kommt es jetzt auch nicht mehr an...

Dann mach ich halt beim Rahmen weiter:

Alle zu lackierenden Teile inspiziert und aus meiner Sicht ist alles gerade noch so zu retten. Bis auf die hintere, waagerechte Schutzblechstrebe, die ich dann neu besorgt habe.

Alles soll neu in Originalfarbton lackiert werden. Bis auf den Tank. Den polier ich auf. Der hat eine Patina, die ich unbedingt erhalten will. Und der wurde ja auch nicht vorher durch Rost und mit Nato-Oliv malträtiert...

Teile sind gepackt und werden nächste Woche dem Sandstrahl- und Lackierexperten meiner Wahl übergeben.

Bis dahin: Prima Gruß!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 29.10.2017, 15:56

Teile vorm Strahlen:

Quickly_exploded.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 07.03.2019, 14:40

Hallo, da bin ich mal wieder :mrgreen:

Wie schnell doch so zwei Jahre vergehen...

Tja, leider alles nicht so gelaufen wie geplant…

Als ich den Motor in Teilen meinem befreundeten Mechaniker nach seinem Urlaub endlich übergeben hatte, ist er leider beim Mountainbiken über den Lenker gegangen und konnte monatelang wegen seiner Schulter nichts machen. Nach seiner Genesung ist er dann nebenbei angefangen.

Wir schreiben mittlerweile das Jahr 62 nach Quickly-Geburt.

Erstes Problem: Pleuel an Kurbelwelle sehr wackelig… nicht lang gefackelt, neue Repro-Kurbelwelle bei Krippl bestellt.

Zweites Problem: Mechaniker hat alles zusammen! Möchte am Schraubstock den Motor starten. Tretkurbeln und neuen Krümmer von Krippl vorbeigebracht.

Neues Jahr, neues Glück! 2019: meine immer noch zerlegte Quickly wird 63 und wird hoffentlich dann doch dieses Jahr mit mir in den Sonnenaufgang fahren!

Drittes Problem: Lima sagt nichts. An Krippl geschickt im Austausch. Reparierte Lima wird heute angebaut.

Mal schauen… Ich werde berichten…

Gruß
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 29.04.2020, 06:07

Mannomann :shock:

Wieder mal ein Jahr und mehr um...

Naja, immerhin ist der Motor schon lange fertig zusammengesetzt
Motor1.jpg


und auch die Teile des Rahmen schon lange vom Sandstrahlen zurück.

Nächstes Ziel war und ist es leider immer noch, Kleinigkeiten wie Klingel, Lampen, Griffe oder Naben aufzuarbeiten. Und dann mal alles vorm Lackieren zusammenbauen, um die Vollständigkeit und Funktion zu prüfen.

Dazu die Tage mal mehr. Es geht gerade doch mit großen Schritten weiter. Auch mir hat die Pandemie ein wenig mehr Zeit verschafft (Fluch oder Segen?)...

Bis die Tage,
Ingo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon Quicklymax » 29.04.2020, 09:31

Hallo Ingo,
ich hoffe, du kannst uns bald die Bilder einer restaurierten Quickly schicken, die gefallen mir besser, als von einer Patina Quickly.
Dann viel Erfolg, Gruß, Evert.
Quicklymax
Quickly-Freak
 
Beiträge: 260
Registriert: 14.08.2016, 09:51
Wohnort: Weiterstadt

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 30.04.2020, 12:33

Hallo!

Hier geht es weiter :D

Und danke erstmal für die Wünsche, Evert!

Und ja, ich hoffe ich kann alsbald dann Bilder von der restaurierten Quickly zeigen…

Aber erstmal geht es häppchenweise weiter.

Um alles ja mal zusammenbauen zu können, habe ich mich dann erstmal an die Naben gemacht.
So sahen die Naben mal aus:
Naben.jpg


Mit der Vorderradnabe ging es dann mal erstes los. So sahen sie aus nach dem Strahlen:
IMG_0537.JPG


Nachdem ich sie dann entsprechend der Infos hier aus dem Forum lackiert, noch einige Teile neu besorgt und andere aufgearbeitet habe, konnte ich die Nabe dann zusammenbauen:
Nabe_fertig.jpg


Und so war sie dann auch bereit zum Einspeichen des Vorderrades. Da musste ich allerdings Geduld haben:
Als die Felgen vom Sandstrahlen kamen, hatten die nicht mehr nur die 36 Speichenlöcher… Also, neue gebrauchte besorgt und diese dann zum Pulverbeschichten gegeben, wo sie dann leider auch ein Vierteljahr lagen. Hab halt leider gesagt, es hat keine Eile :lol:

Naja. Jetzt alles da und es kann weitergehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30

Re: Ewiglange Restauration Quickly N, Bj.56 ;-)

Beitragvon NQN56 » 04.05.2020, 09:58

Hallo!

Ich mach hier mal weiter mit der Hinterradnabe. Und da mal mit ein paar Details mehr.

Bei der Hinterradnabe musste ich mehrere Teile neu haben, da z.B. die Achse definitiv nicht die originale wahr. Auch waren Gewinde an einem Lagerkonus und der Distanzhülse so vermackelt bzw. vom Rostfraß befallen, dass ich diese neu bestellt habe. Der Rest wurde entsprechend aufgearbeitet:
Nabe_kpl.jpg


Zusammenbau erst mal der beiden Lagerkonen mit Kugellager und Dichtringen:
Lagerkonen.jpg


Die Kugellager habe ich satt eingefettet und die Distanzhülse hab ich auf der einen Seite mit Loctite fixiert, nachdem ich ausgemessen habe, wo diese mittig sitzen müsste. Sie dreht sich ja sonst leider auch mal mit beim Zusammenschrauben.

Das Einsetzen der Lagerkonen ist dann mit den Dichtringen ja das kniffeligste an der Sache. Die Dichtringe habe ich mangels eines passenden Werkzeuges mittels einer Stecknuss in der passenden Größe eingeschlagen. Klappte super!
HRNabe_fertig.jpg


Damit war dann ja auch die Hinterradnabe soweit fertig. Aber der weitere Zusammenbau stellt mich dann doch vor ein Rätsel… Mehr dazu in einem Beitrag unter "Alles rund um die Quickly". Vielleicht kann mir da einer weiterhelfen. Und da ich hier dann gerade nicht weiterkomme, zeige ich in den nächsten Beiträgen dann noch Details der anderen Teile, die ich bereits zwischendurch aufgearbeitet habe. Hoffe, es ist okay so und nicht zu langweilig :roll:

Gruß,
Ingo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
NQN56
Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.03.2017, 07:30


Zurück zu Restaurierungs-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste