Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Informationen über Restaurierungen und Instandsetzungen, Erfahrungsberichte, die man hier anderen weitergeben kann.

Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 24.07.2016, 12:32

Da ich nicht zu viele Themen eröffnen möchte, mache ich nun ein Thema auf.
Und da ich immer wieder auf kleinere Probleme stoße, möchte ich diese nun hier beschreiben.

Momentan versuche ich den Lenker dran zu schrauben. Mir ist aufgefallen das die Scheibe unter dem Lenkerträger bei meiner Quickly gar nicht vorhanden war.
Ist das schlimm? Auch diese Abdeckmutter für den Lenker fehlt bei mir, wobei die wahrscheinlich keine große Funktion hat.

Nun das nächste Kuriosium. Die Lenkerschellen passen nun nicht mehr an den Lenkerträger, d.h. es fehlen ein paar Millimeter damit ich die schrauben befestigen kann. Das ganze hat komischerweise vor dem zerlegen auch gepasst, deshalb wundert mich das schon etwas. Evtl. weiß jemand Rat.
Vielen Dank schonmal im vorraus.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon maddinjan » 24.07.2016, 19:22

Hallo,
das Problem hatte ich auch. Bei mir war es so, dass die Gabel zunächst ja nur lose in der Führung an der Achse steckte und diese etwas hintergerutscht war, deswegen passte das mit den Löchern nicht. Versuche, die Gabel so weit es geht nach oben zu juckeln und dann, wenn sie in der optimalen Position ist, noch mal die Lenkerschelle dranzuschrauben.
"Jeder Schrauber hat stets 'ne Schraube locker."
-altes ägyptisches Sprichwort

NSU Quickly S (1958), N (1954), N (1960), S2 (1961), DKW Hummel (1958), Fiat 126p (1979)
Ich? 1996!
Benutzeravatar
maddinjan
Quickly-Freak
 
Beiträge: 60
Registriert: 08.07.2016, 21:37
Wohnort: Bad Marienberg

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 18.08.2016, 15:43

Ich wollte die Lenkschellen in den Lenkerträger stecken und festschrauben, aber das ist unmöglich. Dann wurde mir klar, das die Schellen hinter dem Lenkerträger befestigt werden, dann gings auch ohne Probleme.

Die Quickly ist nun so gut wie fertig und ich wollte mal eine Jungfernfahrt machen.
Also Tank voll und das gute Stück rausgeschoben.

Da ich den Dekozug noch nicht dranhabe hat mein Vater das Dekoventil mit dem Schraubenzieher bedient. Ich habe dann versucht zu starten doch außer einem Geräusch das sich annährend anhört wie das Motorgeräusch kam nix.
Auch wenn ich es geschoben hab (im Leerlauf) ging es nicht an und das trotz neuem Zündkabel und Zündkerze. Die Mechanik funktioniert an sich auch gut: Die Kupplung trennt, man kann schalten, Bremse funktioniert (wenn auch etwas schwach).

Nun vermute ich das es an der Magnetzündung liegt, da kein Zündfunke entseht.
Da habe ich bei der Restauration nicht viel gemacht, weil ich mich damit nicht auskenne und nichts kaputt machen möchte. Soll ich nun am besten alle Spulen auf Verdacht tauschen oder reicht auch ein Wechsel des Kondensators bzw. des Unterbrechers?

Mir ist auch nicht ganz klar, wie ich den Dekozug am Dekohebel befestigen soll.
Muss ich den Zug etwa festschrauben? Am Dekoventil bzw. diesem Hebel muss ich es dann wahrscheinlich nur ganz normal einhängen.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon dod27 » 18.08.2016, 23:02

Ich habe dir eine Pn geschickt...

Gruß Jens
dod27
Quickly-Freak
 
Beiträge: 47
Registriert: 13.06.2013, 16:07

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 17.09.2016, 16:06

Nun versuche ich meine Quickly zu starten doch außer Fehlzündungen und etwas Rauch passiert nichts weiter. Die Zündung habe ich so eingestellt, das der Unterbrecher fast zeitgleich mit dem OT öffnet. Den Vergaser habe ich gereinigt und frisches Zweitakt-Gemisch in den Tank gefüllt. Es ist ein guter, blauer Zündfunke vorhanden, aber starten tut sie nicht. Dann habe ich mal die Auspuffflöte abmontiert und dadurch gab es ein paar laute Knalle und ich dachte sie würde anspringen.
Ich weiß momentan echt nicht was ich noch machen kann.
Vielen Dank schonmal im Vorraus.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 17.09.2016, 16:30

Ich hab eine Vermutung, aber ich hoffe das es daran nicht liegt.
Bei dem Zusammenbau des Motors habe ich ungeschickterweise ein Stück des Motorgehäuses rausgebrochen. Kann es sein das es dadurch nicht genug Kompression gibt, damit die Quickly anspringt?

Bild
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Dirk2008 » 18.09.2016, 05:10

Wenn nur der Rand abgebrochen ist, dürfte sich das nicht auf die Kompression auswirken.
Ich Tippe mal ganz stark auf die Zündung.
Gruß aus Schönwalde Glien, Dirk
Meine Quickly Bj 1955 Rahmennummer 258.XXX, Motor 558.XXX

Bild
Benutzeravatar
Dirk2008
Quickly-Freak
 
Beiträge: 248
Registriert: 18.05.2008, 12:01

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Doppelkerz » 18.09.2016, 09:26

Slayermaggot hat geschrieben:Nun versuche ich meine Quickly zu starten doch außer Fehlzündungen und etwas Rauch passiert nichts weiter. Die Zündung habe ich so eingestellt, das der Unterbrecher fast zeitgleich mit dem OT öffnet.


Hallo Slayermaggot
Du musst die Zündung so einstellen dass der Unterbrecherkontakt bei 2,1 mm vor OT beginnt sich zu öffnen und nicht erst bei OT.
Das erklärt das knallen im Auspufftopf.

Ausserdem ist ein blauer Zündfunke eher schwach einzuordnen. Je heller oder weisser der Funke ist,desto kräftiger ist die Zündspule.
Ich hatte schon oft das Erlebnis, dass selbst bei korrekt eingestellter Zündung ein blauer Funke den Motor nicht zum Laufen brachte sondern der Sprit den Funken ausgelöscht hatte.

Gruss Ralf
MFG Ralf
Bin ich ölich, bin ich fröhlich!

1 x Quickly N (Hannibal)
1 x Quickly N23 "travellers edition"
Benutzeravatar
Doppelkerz
Quickly-Freak
 
Beiträge: 585
Registriert: 13.04.2007, 05:59
Wohnort: Riedstadt-Leeheim

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 21.09.2016, 17:17

Bei LOUIS habe ich mir einen 2-Takter Messdorn besorgt und damit den OT und die Zündung eingestellt. Den Unterbrecherkontakt habe ich auf 0,3 mm gestellt und den Zündkerzenelektrodenabstand habe ich auf 0,4 mm eingestellt.
Der Zündfunkte ist nun weiß und recht stark, aber der Motor springt trotz Varena Starthilfespray an der Zündkerze und im Luftfilter nicht an. Das Knallen und der Rauch kommt wahrscheinlich nur von dem leicht entzündlichen Starthilfespray (es gab ein gute Rauchwolke am Auspuff).

Evtl. stimmt auch etwas mit dem Vergaser nicht, obwohl er optisch einen guten EIndruck macht und so weit ich es feststellen konnte richtig funktioniert.
Muss diese Stellschraube am Vergase nur leicht reingedreht sein?

Die Benzinleitung mitsamt Filter ist auch noch der alte, aber da Sprit reinfliesst kann es daran bestimmt nicht liegen. Ansonsten ist die Vergaserdichtung und der Ansaugschlauch noch der alte, aber ich bin mir nicht sicher ob das wirklich die Ursache für das Nichtanspringen ist.

Über weitere Ratschläge wäre ich dankbar.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Doppelkerz » 21.09.2016, 19:16

Hallo Marco

Erst hattest du keinen Zündfunken.
Etwas später nach dem ersetzen vom Unterbrecher und Kondensator war der Funken blau.
Und jetzt nach dem einstellen vom ZZP auf 2.1mm vor OT und dem einstellen der Kerzenelektrode auf 0,4mm soll es nun ein kräftiger weisser sein?!
Dass hört sich alles wenig glaubhaft an.

Ich bin immer noch der Meinung,dass der Funken nach wie vor schwach auf der Brust ist.
Entweder liegt es an zündunwilligen alten Sprit,die Zündkerze ist im Ar...,oder die Zündspule ist altersswach.Was ich immer noch glaube.
Ich hatte schon oft irgendwelche Zündungen mit vermeintlichen guten Funken.Aber ausser einem Patscher aus dem Topf war denen nix mehr zu entlocken.
Außerdem sollte die Kerze jedesmal feucht oder nass geworden sein.
Wenn dass so ist,dann kannste den Vergaser ausschließen.

Bei trockener Kerze und dem Paff nur wegen des Starthilfesprays,dann musste der Ursache mal nachgehen wo der Sprit auf dem weg zur Kerze denn ausbleibt.

Hoffe geholfen zu haben.

Gruss Ralf
MFG Ralf
Bin ich ölich, bin ich fröhlich!

1 x Quickly N (Hannibal)
1 x Quickly N23 "travellers edition"
Benutzeravatar
Doppelkerz
Quickly-Freak
 
Beiträge: 585
Registriert: 13.04.2007, 05:59
Wohnort: Riedstadt-Leeheim

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 21.09.2016, 19:46

Hallo,

kann auch sein das der Funke weiß war, aber es sah bläulich aus.
Anfangs war er nur sehr schwach, aber nun nach Tausch des Kondensators, des Unterbrechers und der Zündspule ist er gut. Also kann man ausschließen, das es an der Zündspule liegt.

Die Kerze war tatsächlich nach dem Startversuch feucht, also sollte das auch passen.

Da der Tank innen blöderweise rostig ist, habe ich den Sprit abgelassen und den Tank sauber gemacht und frisches Gemisch reingekippt, aber auch damit wollte es nicht anspringen.

Den Vergaser habe ich mal abgebaut und gesehen das dort Sprit ankommt und im Kolben selber ist auch was hingekommen. Ich kann nicht verstehen, warum sich das Gemisch nicht entzündet.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Doppelkerz » 22.09.2016, 04:47

Hallo Marco

So so,du hast also die Zündspule ebenfalls getauscht.Das geht leider aus all dem geschreibe nicht hervot.

Ich klink mich dann mal aus und wünsche Dir gutes Gelingen,denn ne Glaskugel hab ich leider nicht und orakeln ist nicht so mein ding.

Eigentlich sollte er irgendwann mal husten,sofern du kein Klingelwasser eingefüllt hast.

Gruss Ralf
MFG Ralf
Bin ich ölich, bin ich fröhlich!

1 x Quickly N (Hannibal)
1 x Quickly N23 "travellers edition"
Benutzeravatar
Doppelkerz
Quickly-Freak
 
Beiträge: 585
Registriert: 13.04.2007, 05:59
Wohnort: Riedstadt-Leeheim

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Dirk2008 » 22.09.2016, 05:25

Wenn ich einen Motor mit Problemen habe, nehme ich eine mit Gemisch gefüllte Spritze und fülle etwas in den Zylinder ein. (Zündkerze raus, Gemisch rein, Zündkerze wieder rein) Dann sollte der Motor kurz laufen und man kann die Zündung ausschließen.
Da ich auch an Bootsmotoren rum schraube habe ich es oft mit verharzten Vergasern zu tun.
Gruß aus Schönwalde Glien, Dirk
Meine Quickly Bj 1955 Rahmennummer 258.XXX, Motor 558.XXX

Bild
Benutzeravatar
Dirk2008
Quickly-Freak
 
Beiträge: 248
Registriert: 18.05.2008, 12:01

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Slayermaggot » 16.10.2016, 12:58

Hallo ich wollte mich nochmal melden,

der Motor der Quickly läuft nun und dreht auch schön hoch.

Das Problem war das der Simmerring hinter der Magnetzündung nicht montiert wurde und dadurch Luft und Öl rausgedrückt wurde. Danach habe ich den Simmerring vorsichtig mit einem Stück Holz und einem Gummihammer reingeklopft.
Der Vergaser wurde nochmal gereinigt und montiert. Danach sprang die Quickly an und lief erstmal etwas unrund und nach ein paar Einstellungen am Vergaser lief sie echt gut.

Natürlich wollte ich dann auch eine Probefahrt machen und mir ist aufgefallen das der erste Gang sehr schwer reingeht und wieder rausrutscht (bzw. alle Gänge bleiben nicht in Postition). Dann habe ich den den Griff abmontiert und mir ist aufgefallen das so etwas wie ein Haltestück fehlen muss. Ich habe schon im Internet recherchiert und auch bei Krippl, aber ich verstehe nicht welches Teil dort fehlt. Ich habe noch ein Griff für das 3-Gang Modell rumliegen und da ist so ein Haltestück dran aber das passt nicht an das 2-Gang Modell. Vielleicht weiß ja jemand was jemand weiter.

Vielen Dank schon mal.
Slayermaggot
Quickly-Freak
 
Beiträge: 34
Registriert: 20.06.2016, 17:45
Wohnort: Reutlingen-Gönningen

Re: Probleme beim Zusammenbau meiner 55' Quickly N

Beitragvon Echze » 16.10.2016, 16:46

Hallo Marco (?),

wenn der Gang nicht richtig einrastet, stimmt die Einstellung des Schaltseiles nicht. Wenn die Gänge rausspringen, ist vermutlich die Klinke am Kupplungshebel verschlissen, so dass sie nicht weit genug in die Raster der Schaltgriffkulisse einsetzt. Klinke und Kulissenraster sorgen für die Fixierung der Gänge. Möglicherweise sind aber auch die Zacken der Kulisse rund, so dass die Klinke des Kupplungshebels nicht mehr greift.
Beste Grüße vom Niederrhein
Peter
Benutzeravatar
Echze
Quickly-Freak
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.10.2009, 08:57
Wohnort: Mönchengladbach

Nächste

Zurück zu Restaurierungs-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste